15. September 2017
Harnack-Haus, Berlin

Das Undenkbare denken

Wie wird die Forschungslandschaft in der Zukunft aussehen? Werden Cybots Forschungsthemen für uns ausdenken? Welches sind die idealen Rahmenbedingungen für kreatives Denken? Schafft unser heutiges Wissenschaftssytem die richtigen Rahmenbedingungen für geniale Ideen oder fördert es gehobene Langeweiler, die es verstehen kurz vor der Welle zu surfen? Professor Dr. Martin Grötschel, Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, diskutiert mit Dr. Martin Hirsch, kognitiver Neurowissenschaftler und Enkel von Werner Heisenberg, mit Professor Dr. Claudia Felser, Direktorin des Max-Planck Instituts fester Stoffe und mit Professor Dr. Melanie Schnell, Max Planck Nachwuchsgruppenleiterin, das Thema „Das Undenkbare denken“. Professor Dr. Pooi See Lee stellt die Konzepte hinter dem kometenhaften Aufstieg asiatischer Universitäten am Beispiel der Universitäten von Singapur vor. Professor Dr. Erhard Meyer-Galow, ehemaliger CEO der Hüls AG und Stinner AG, legt dar, wie aus seiner Sicht kreatives Denken in der Industrie gefördert werden kann. Excellenzclustersprecher Professor Dr. Martina Havenith und Professor Dr. Matthias Drieß zusammen mit Professor Dr. Elmar Weiler, ehemaliger Rektor der Ruhr-Uni Bochum, starten eine Fishbowldiskussion darüber, wie Exzellenz generiert wird. Anschließend werden Jungchemikerinnen und Jungchemiker sowie Nachwuchsgruppenleiterinnen und Nachwuchsgruppenleiter aus Eliteförderprogrammen ihre Forschung vorstellen.